Änderung der Förderung für Kälte- und Klimaanlagen zum Jahreswechsel

Laut Pressemitteilung des Bundesumweltministeriums hat die Bundesregierung die bereits bestehende Förderrichtlinie für Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen aktualisiert und die Förderbereiche ausgeweitet. Für die Bearbeitung der Anträge wird wie bisher die BAFA zuständig sein. Die neue Förderrichtlinie tritt ab 01.01.2017 in Kraft und ab da werden Anträge nach der neuen Förderrichtlinie bearbeitet. 

Die Förderung für Klimaschutzprojekte an Kälte- und Klimaanlagen wird auf eine Festbetragsförderung umgestellt, deren Höhe von der Kälteleistung und der Anlagenart abhängt, so das BMU. Die Leistungsbereiche für förderfähige Kompressionsanlagen werden teilweise auf das Doppelte heraufgesetzt. 

NEU: 

Auch kleine Kompressionsanlagen im Bereich 2 – 5 kW elektrischer Leistungsaufnahme werden bezuschusst, wie sie z. B. in Kühlräumen in Restaurants oder zur Wärmeabfuhr elektrischer Schaltschränke zum Einsatz kommen. 

Zukünftig kann im Rahmen der „Basisförderung“ die Neuerrichtung von Anlagen, die Vollsanierung sowie erstmalig auch die Teilsanierung von Kälteanlagen gefördert werden. Ist es möglich die energetische Effizienz des Gesamtsystems z. B. durch Einsatz von Kälte- und Wärmespeichern, Wärmepumpen und Freikühlern zu verbessern, kann zusätzlich die „Bonusförderung“ in Anspruch genommen werden. 

Achtung: 

Ab Jahreswechsel darf mit dem Vorhaben erst begonnen werden, wenn der Zuwendungsbescheid dem Antragsteller bereits zugestellt wurde! Die bisherige Praxis mit dem Vorhaben ab Antragseingang bei der BAFA zu beginnen, ist nicht mehr zulässig. Der Zuwendungsbescheid wird zukünftig zu Beginn des Verfahrens erteilt, nicht wie bisher am Ende. 

Mehr Informationen zur neuen Förderrichtlinie gibt es u.a. auf den Internetseiten der BAFA unter Energie/Energieeffizienz/Kälte- und Klimaanlagen

Die Pressemitteilung des BaFa im Original finden Sie hier.

Download
Kälte-Klima-Richtlinie
Kaelte-Klima-Richtlinie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 MB